Spilled Verdant Quiet Place – Thumbnail Spilled Verdant Quiet Place
Pale Ale

Quiet Charge Verdant

Inmitten von überhopften und unausgewogenen Trend-Bieren findet sich dieses kleine und vor allem ruhige Bier wieder. Gebraut von einer englischen Brauerei, die derzeit in aller Munde ist.

Land
England
Style
Pale Ale
ABV
4,5%
Hopfen
Citra, Amarillo

Hypes sind doch was schönes. Besonders in der Beer Community. Kommt ein neuer Hype auf, so versucht man alles, um diesen mitzuerleben, damit man mitreden kann. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen neuen trendingen Bierstil handelt, oder um eine Brauerei. Hypes beleben die Szene und wecken den Drang, mitzumachen und mitzureden. Diskussionen am Stammtisch oder an der Theke gehören dazu. Dabei gibt es meistens diejenigen, die generell dem Hype offen und euphorisch gegenüberstehen, aber auch solche, die dem von Anfang an skeptisch gegenüberstehen.

Eine dieser aktuellen Hypes sind Biere der Brauerei Verdant Brewing Co. aus England. Gegründet wurde sie erst 2014 im idyllischen Cornwall in der Küstenstadt Falmouth. Und die beiden Gründer haben von Anfang an ihren Fokus auf Hopfen-betonte Biere gelegt. Dazu gehören auch New England IPAs, DDH (double-dry-hopped) IPAs und Pale Ales - ebenfalls gehypte Bierstile. Klar, dass das alleine schon für Aufmerksamkeit in der britischen Bierszene sorgt. Und was in England läuft, wird schnell auch auf internationaler Ebene bekannt. Aber Name und Bierstil alleine reichen noch nicht für einen ordentlich Trend. Vor allem anderen steht die Qualität des Bieres.

Bei hopfenbetonten Bierstilen ist es schwierig, eine richtige Qualität auszumachen. Viel zu schnell ist der Konsument von der massiven Aromenintensität überwältigt. Damit lässt sich so mancher beeindrucken und auch so mancher Geschmacksfehler überdecken. Es lohnt sich immer genauer, hinzuschauen und zu schmecken. Es reicht auch nicht aus, ein Bier alleine anhand der Hopfenintensität zu beurteilen: Mehr ist nicht gleich besser. Viel zu viele New England IPAs oder DDHs sind nicht ausgewogen genug. Hop Burn*, Fehlaromen – eine massive Hopfenverschwendung. 

Ein sympathisches, introvertiertes Bier.

Das Quiet Charge von Verdant ist im wahrsten Sinne des Wortes ein „quiet beer“ - ein stilles, zurückhaltendes Bier. Es ist unaufgeregt, kein Schlag in die Fresse, sondern ein perfekt ausbalanciertes Hopfen-Meisterwerk. Die hohe Kunst des Brauwesens. Hier gehen alle Aromen und Charakteristika Hand in Hand. Und das in perfekter Harmonie.

Schon beim Einschenken fällt die feine Trübung und vor allem der wunderschön feste und feinporige Schaum auf. Mit einer solchen Krone darf man sich Königin oder König nennen. Es wurden Hopfen der Sorten Citra und Amarillo verwendet und  besonders die Zitrusnote des Citra steigt besonders in die Nase. 

Und spätestens beim Trinken des Quiet Charge wird klar, was das faszinierende an diesem Bier ist. Das Bier hat nur 4,5% Alc./Vol., der Körper ist dementsprechend leicht, aber nicht wässrig. Eine vollmundige Cremigkeit umschmeichelt die Zunge. Die Bitterkeit ist perfekt zurückhaltend. Hier zwickt und zwackt nichts. Das Bier geht gut runter. Zu gut. Mehr davon, bitte.