Brouwerij Rodenbach Vintage 2015 (Foeder 195), Frontansicht Flasche. – Thumbnail Brouwerij Rodenbach Vintage 2015 (Foeder 195), Frontansicht Flasche.
Sour Ale

Vintage 2015 (Foeder No. 195) Brouwerij Rodenbach

Die Flasche glänzt gold und ist mit Awards verziert. Ein mieser Trick, um den stets nach Trüffel suchenden Biernerds das Geld aus der Tasche zu ziehen? I wo! Denn die Verpackung wird dem Inhalt nicht ansatzweise gerecht. Und selbst der Preis scheint schon fast zu niedrig zu sein, um diesem Kunsthandwerk auch nur annähernd die Ehre zu gebühren, die es verdient.

Land
Belgien
Style
Flanders Red Ale
ABV
7,0%

Gib mich die Kirsche!“, hätte Lothar Emmerich über den Tisch gebrüllt. Denn schon beim Öffnen steigt ein intensives Aroma von roten Früchten aus der Flasche empor wie einst die bezaubernde Jeannie. Selbst ein gestandener Fußballer aus dem Ruhrpott wie „Emma“ könnte dem nicht widerstehen. Dazu diese edle rotbraune Farbe im Glas, durch die das Licht so schön funkelt. Dieses Bier ist verlockend wie die verbotene Frucht, ein fein geschliffener Edelstein, ein frisch polierter Oldtimer in der Abendsonne.

Das Rodenbach Vintage 2015 ist ein Flanders Red der Brouwerij Rodenbach. Das Besondere: Jedes Jahr wählen die Brauer der Brauerei das Fass aus, in dem nach zwei Jahren das beste Bier gereift ist und dann als „Vintage“ und unblended* verkauft wird. In diesem Fall Foeder** Nr. 195. Eine gute Wahl, um es gelinde auszudrücken. Denn besser kann dieser Bierstil kaum gebraut werden. Dass dieses Bier seit 2010 jährlich bei den „World Beer Awards“ Preise abräumt ist mehr als gerechtfertigt.

Mit knapp neun Euro für 37,5 cl ist ein Sour Ale dieser Qualität schon fast ein Schnäppchen. Besonders in einer Zeit, in der minderwertigere Biere von angesagteren Brauereien weitaus teurer sein können – und denen dann trotzdem aus der Hand gerissen werden. Mit dem Rodenbach Vintage 2015 bekommt der Bier-Connaisseur ein Stück perfektes Handwerk und belgische Brautradition in die Hand, das besondere Momente kreiert und lange in Erinnerung bleiben wird.

Schon der erste Schluck bewegt. Sofort passieren so viele Dinge auf einmal auf der Zunge und im Kopf. Eine feine Säure bestimmt den Geschmack und erinnert an Balsamico. Trockenfrüchte, Erdbeeren und immer wieder: Kirsche. Perfekt balanciert und akzentuiert. Hier werden die Sinne nicht nur angeregt, sie werden regelrecht gefordert. Dieses Bier ist etwas für besonnene Genießer, die gerne im Chesterfield-Sessel sitzend Geschichten von damals erzählen. Oder für jeden, die einfach nur ein verdammt gutes Bier trinken wollen.